Ferienhaus-Index

In diesem Index zeigt HomeToGo die besten Ferienorte in der Schweiz

Ferien in der Stadt, Skiferien oder Erholungsferien auf dem Land - 2017 war ein spannendes Reisejahr! Das beliebteste Ziel der Schweizer ist nach wie vor das eigene Land. HomeToGo zeigt in einem Barometer, wo 2017 in der Schweiz preislich die Hotspots waren, welcher Kanton besonders günstig war und wann sich ein Ausflug an den Lieblingsferienort besonders lohnt..

Die teuersten Schweizer Kantone 2017

Uri
1. Platz: Uri
Obwalden
Platz 2: Obwalden
Neuenburg
Platz 3: Neuenburg

Die teuersten Schweizer Ferienorte in 2017

Genf
Platz 1: Genf
Lausanne
Platz 2: Lausanne
Interlaken
Platz 3: Interlaken

Zu den teuersten Ferienorten der Schweiz gehörte in 2017 Genf. Durchschnittlich 223 Franken mussten Reisende hier pro Übernachtung einkalkulieren. Auf Rang zwei landet Lausanne, wo eine Nacht im Ferienhaus durchschnittlich 203 Franken kostete. Nur durchschnittlich zwei Franken günstiger war Interlaken, mit 201 Franken pro Übernachtung.

Deutlich günstiger waren Lugano (129 Franken pro Übernachtung), Sankt Gallen (120 Franken) sowie der Skiort Arosa (104 Franken).

Das teuerste Schweizer Kanton in 2017 war Uri: Durchschnittlich 205 Franken fielen hier pro Nacht an. Auf Platz zwei landet Obwalden mit einem Durchschnittspreis von 185 Franken, dicht gefolgt von Neuenburg, wo eine Übernachtung durchschnittlich 178 Franken kostete.

Knapp halb so teuer wie Uri waren in 2017 St. Gallen, Solothurn sowie Schaffhausen, wo eine Übernachtung nur 110 bzw. 106 Franken kostete.

Methodik

Für diese Studie wurden Daten aus mehr als 400.000 Buchungen aus dem Jahr 2017 analysiert, die über HomeToGo erfolgt sind.

Dargestellt wird der durchschnittliche Preis für eine Unterkunft für 4-6 Personen pro Nacht im monatlichen Durchschnitt pro Destination sowie der sich daraus ergebende Jahresdurchschnitt. Die Daten wurden zwischen dem 21.12. und dem 29.12.17 erhoben.